Das Steinöl-Bad verursacht einen dunklen Rand in meiner Badewanne!

Das Steinöl-Bad kann im Privathaushalt regelmäßig verwendet werden ohne die Badewanne zu verfärben. Die Grundvoraussetzung für ein Steinöl-Bad ist eine saubere Badewanne mit einer glatten Oberfläche. Eventuelle Rückstände lassen sich im Normalfall sofort nach dem Baden (nicht erst nach ein paar Tagen) mit einer Seifenlösung und einem weichen Tuch/Schwamm problemlos entfernen. Grundlegend kann gesagt werden, dass sich das Steinöl-Bad vollkommen im Badewasser auflöst und sich mit diesem auch rückstandsfrei entfernen lässt. Die meisten Beschwerden über einen dunklen Rand in der Badewanne führen auf einen leichten Kalkrückstand an der Wand der Badewanne zurück (wird oft durch eine leicht aufgeraute Oberfläche begünstigt). Dieser Rückstand ist meistens auch an optisch sauberen Wannen vorhanden und lässt sich eigentlich nicht vermeiden. Beim Baden öffnen sich die Poren der Haut und es wird Talg und Fett in das Badewasser abgegeben. Diese körpereigenen Stoffe lösen sich nicht im Wasser auf und schwimmen aufgrund der geringen Dichte an der Wasseroberfläche. Sie hängen sich an den Kalkrückständen der Badewanne ein und nehmen die dunkle Färbung des Badewassers an. Somit verfärbt sich die Badewanne vermeintlich dunkel. Mit dem Entfernen des Kalk- und Fettrückstandes (Reinigungsmittel laut Badewannen-Hersteller) wird auch die vom Steinöl-Bad verursachte Verfärbung entfernt.

Es gibt verschiedenste Materialien aus welchen die Badewannen gefertigt werden. Es gilt zuerst herauszufinden, aus welchem Material die eigene Badewanne gefertigt ist.

Generell gilt bei der Reinigung von Badewannen:

  • Keine Scheuermittel oder rauen Schwämme verwenden, da diese die Oberfläche aufrauen und somit beschädigen können (dann können sich Badezusätze und Fette festsetzen und die Wanne verfärben!)
  • Es ist sicherzustellen, dass die Wanne immer nur mit dem dafür vorgesehenen Reinigungsmittel gereinigt wird (Herstellerangaben beachten!)
  • Kalkentferner können die Oberfläche beschädigen (Herstellerangaben beachten!)

Folgende Materialien sind gängig für Badewannen:

  • Stahlemaille (emailliertes Gusseisen oder Stahlblech)
  • Sanitäracryl
  • Mineralwerkstoffe
    • Quaryl (Verbundwerkstoffe auf Acryl- oder Polyesterharzbasis)
    • Corian
    • Christalplant
  • Glas
  • Naturstein
  • Beton
  • Holz

Das Steinöl Bad ist bei allen Wannentypen einsetzbar, sofern die Oberfläche glatt und nicht beschädigt ist bzw. die Oberflächenversiegelung in Takt ist (Holz, Beton). Poröse Werkstoffe wie Holz können das Steinöl Bad unter Umständen aufsaugen, was zu einer dauerhaften Verfärbung der Badewanne führen kann.

Wir empfehlen folgende Vorgehensweise:

  • Badewanne mit geeigneten Reinigungsmittel (laut Herstellerangaben) reinigen
  • Badewasser mit entsprechender Badetemperatur einlassen (empfohlen 37 bis 39°C)
  • Steinölbad in entsprechender Dosierung im Badewasser auflösen
  • Steinölbad genießen (15 bis 20 min empfohlen)
  • Am Ende das Badewasser auslassen und die Wanne mit warmen Wasser kurz ausspülen
  • Ruhephase wahrnehmen (1 bis 2 Stunden empfohlen)
  • Nun die Badewanne wieder reinigen (je weniger Zeit vergeht, umso leichter lassen sich Rückstände entfernen)

 

Hier ein kurzes Anwendungsvideo: Anwendung Steinöl-Bad

Scroll to top